Aktuelles

Abschied von Braga
vom 30.11.2018
Regenbogenbrücke

Auch von Braga mussten wir uns dieses Jahr verabschieden und sind sehr traurig darüber.
Mach es gut - liebe Braga! Wir denken an Dich und haben immer einen Platz im Herzen für Dich.

Es gibt Dinge, die wir nicht verstehen.
Erinnerungen die einem das Herz brechen.
Momente wo die Welt aufhört sich zu drehen
Und wenn sie sich dann weiter dreht, ist nichts mehr wie es war.
Nun bist du die Sonne, die für uns scheint.
Und du bist der Regen, der mit uns weint.
Du bist der Donner, der mit uns grollt.
Und bitte, sei auch der Blitz, den niemand wollt.
Du bist der Eiskristall, der warnt und blinkt.
Und auch die weiße Wolke, die von oben winkt.
Du bist der lachende Stern, der über uns wacht.
Sowie der zwitschernde Vogel, der uns Hoffnung macht.
Noch stehen wir ganz traurig da.
Doch wissen wir, du bist nicht fort – du bleibst ganz nah.
In einer besseren Welt am Ende des bunt schillernden Regenbogens,
genau dort werden wir uns wiedersehen!


mehr lesen
Abschied von Lobito
vom 30.11.2018
Regenbogenbrücke

Der hübsche Lobito kam 2014 aus Spanien zu uns und fand auch sehr schnell eine tolle Familie, mit der er 4 glückliche Jahre verbringen durfte. Sicherlich die glücklichsten Jahre seines Lebens. Geliebt und behütet. Leider wurde Lobito sehr krank und seine Famlie musste schweren Herzens die Entscheidung treffen, Lobito gehen zu lassen. In ihren Herzen wird er für immer weiterleben. R.I.P. Lobito - wir werden dich nicht vergessen!

Immer wenn wir von Dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Tränen rollen über unsere Wangen,
unsere Herzen halten Dich gefangen.
So, als wärst Du nie gegangen.
(Verfasser unbekannt)


mehr lesen
Abschied von Aishe
vom 19.10.2018
Regenbogenbrücke

Aishe hat über fünf Jahre bei uns gelebt. Sie war ein Hund, der nie Ansprüche stellte. Ihr war es am liebsten, wenn sie nicht auffiel und jeder sie in Ruhe ließ. Aishe war einzigartig in ihrer Sanftmütigkeit und jeder kleine Fortschritt bezüglich ihres Vertrauens zu uns machte uns glücklich. In den letzten schweren Tagen nahm sie unsere Hilfe dankbar an und zeigte uns, dass sie uns mehr vertraute, als wir ahnten. Heute nun war die Zeit des Abschieds da und wir sind sehr traurig, sie nicht mehr in unserem Rudel zu haben. Unsere Aishe hat nun Flügel! Gute Reise, kleiner Engel! Wir haben dich lieb!


mehr lesen
Kiwi
vom 18.10.2018
Regenbogenbrücke

Leider haben wir die traurige Nachricht bekommen, dass Kiwi am 13. Oktober über die Regenbogenbrücke gegangen ist.
Kiwi wurde sehr geliebt und wird nun schmerzlich vermisst. Sein Grinsen, seine weichen Ohren, seine großen dunklen Augen, seine kalte Nase.
Kiwi hatte ein tolles Leben bei seiner Familie voller Liebe und Geborgenheit. Und irgendwann wird der Tag kommen, an dem sich die Augen nicht mehr mit Tränen füllen, wenn an ihn gedacht wird. Irgendwann wird er ein Lächeln ins Gesicht seiner Familie zaubern, wenn sie sich an die Zeit mit ihm erinnern.

R.I.P. Kiwi - lauf über die Wiesen im Regenbogenland!

Tod ist nicht der Schatten, sondern das Licht hinter dem Schatten.
Meine Seele wird zu ihrer Ruhestatt zurückkehren, langsam in den Frieden gleiten. (aus Schottland)


mehr lesen
Bonnie
vom 08.10.2018
Regenbogenbrücke

5. Oktober 2018


mehr lesen
Max
vom 08.10.2018
Regenbogenbrücke

September 2018


mehr lesen
Ferris & Roza
vom 30.08.2018
Regenbogenbrücke

Ferris war ein Hund mit einem "schwierigen" Wesen, der die Bewachung seines ihm anvertrauten Zuhauses sehr ernst nahm. Deshalb verlor er zweimal sein Zuhause. Er blieb lange bei uns, bis sich "sein" Frauchen meldete. Endlich kam Ferris an und erhielt das Verständnis, welches er verdient hatte. Ferris konnte endlich das genießen, was jedes Lebewesen verdient hat: ein glückliches Leben. Als nach einigen Jahren eine kleine Hündin das Rudel komplett machte, konnte es ihm gar nicht besser gehen. Beide Hunde wurden liebevoll umsorgt und gaben so viel an ihre Menschen zurück. Letztes Jahr erhielten wir die Nachricht, dass Ferris an Krebs erkrankt war. Doch Ferris war ein Kämpfer und ließ sich von seiner Erkrankung wenig beeindrucken. Anfang August passierte das, womit niemand gerechnet hatte: auch Roza hatte einen Tumor, der leider inoperabel war. Sie musste von ihrem Leiden erlöst werden. Kurze Zeit später folgte Ferris seiner besten Freundin. Beide ließen ihre Familie sehr traurig, aber mit wundervollen Erinnerungen an gemeinsam erlebte Jahre zurück.


mehr lesen
Hope
vom 30.08.2018
Regenbogenbrücke

Nach fast vier gemeinsamen Jahren musste Hope schweren Herzens seine Reise über die Regenbogenbrücke antreten. Seine Familie vermisst ihn als tollen Begleiter sehr, da Hope immer und überall mit dabei war. Ob nun zum Wandern im Siebengebirge, auf dem Brocken, oder aber in den Alpen.Eigentlich sollte es im August noch zum Strandurlaub an die Ostsee gehen. Aber als Hope Anfang August nicht mehr auf die Pfoten kam, musste seine Familie die schwere Entscheidung treffen, ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.
Hope hinterlässt eine große Lücke und traurige Herzen bei seiner Familie.
Auch wir werden diesen wunderschönen Kerl niemals vergessen.
Hope - run free!


Wenn die Kraft versiegt,
die Sonne nicht mehr wärmt,
dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.
Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist die Erlösung eine Gnade.
Wenn du an mich denkst,
erinnere dich an die Stunde,
in welcher du mich am liebsten hattest.
(Rainer Maria Rilke)


mehr lesen
Abschied von Rasmus
vom 14.08.2018
Regenbogenbrücke

Rasmus, ehemals Major, wurde von der griechischen Tierschützerin Vasso im Jahr 2008 verletzt auf der Strasse gefunden. Das war sein Glück, denn ohne diese Verletzung hätte er sich sicherlich nicht einfangen lassen. Rasmus hatte sowohl Angst vor Menschen als auch vor Hunden. Wir nahmen ihn in Pflege und vermittelten ihn am 01.05.08 an seine Familie. Rasmus entwickelte sich zu einem selbstbewußten fröhlichen "Schreihals", der die Erlebnisse des Tages stets laut bellend erzählte. Zehn Jahre lebte er bei seiner Familie und lernte mit seinem Rudel die Welt kennen, denn in den Urlaub ging es selbstverständlich nur komplett! Rasmus war trotz seiner mittlerweile zwölf Jahren ein fitter und aktiver Hund. Deshalb ist es für uns alle kaum zu fassen, dass er innerhalb kurzer Zeit so schwer erkrankte und sein Herz einfach aufhörte zu schlagen. Es ist still ohne ihn und es wird Zeit brauchen, den Verlust zu begreifen! Rasmus wird immer in unserer Erinnerung bleiben!


mehr lesen
Abschied von Leon
vom 19.06.2018
Regenbogenbrücke

Nach fast 10 gemeinsamen Jahren hat auch Leon sich am 18. Juni 2018 auf den Weg über den Regenbogen gemacht.

Leon kam aus Griechenland und hatte sich damals sofort unsterblich in sein Herrchen verliebt und die beiden waren ein unzertrennliches Team. Sie haben wundervolle und glückliche Jahre als enge Freunde miteinander verbracht. Irgendwann, keiner weiß wann, wird die Trauer um Leon einem Lächeln weichen. Einem Lächeln an all die schönen Erinnerungen und an die gemeinsamen Erlebnisse.

Run free Leon!


Ich kann nicht bleiben, ich muss nun gehn…
der Regenbogen ruft mit den schönsten Farben
Aber immer, wenn es regnet und die Sonne scheint,
bin ich bei Dir und leuchte nur für Dich.
Denk immer daran, Du hast mich nicht verloren
ich bin Dir den Weg nur vorausgegangen…
Der Tag wird kommen, an dem wir uns wiedersehn…
der Tag, an dem wir zusammen am Himmel wandeln.
(Autor unbekannt)


mehr lesen
Abschied von Amigo
vom 19.06.2018
Regenbogenbrücke

Amigos Herz wurde leider schwächer und schwächer. Irgendwann hatte er keine Kraft mehr und musste am 16. Juni 2018 erlöst werden. Auch er hinterlässt eine große Lücke in seiner Famlie. Aber in ihren Herzen wird er für immer weiterleben.

Mach es gut Amigo! Auch wir werden dich niemals vergessen.


Ich werde leben,
solange in eurem Leben ein Lächeln erscheint.
Wenn ihr mich sucht,
dann sucht in eurem Herzen.
Wenn ihr mich dort findet,
dann lebe ich in euch weiter.
(Milead Shalin)


mehr lesen
Abschied von Iggy
vom 04.05.2018
Regenbogenbrücke

Es gibt Hunde, die werden immer wieder Opfer anderer Hunde. So ein Hund war Iggi! Er lebte in einem polnischen Tierheim und wurde dort von seinen Zwingergenossen mehrfach gebissen. Zahlreiche Wunden mussten versorgt werden und irgendwann war offensichtlich, dass Iggi nicht wieder zurück konnte in den Zwinger zu anderen Hunden. Also kam er an die Kette, zum Schlafen konnte er in eine Hundehütte gehen. Diese Fotos von einem traurigen Hund mit abgebissenen Ohr und kurzer Rute wurden uns geschickt mit der Frage, ob wir Platz für ihn hätten. Und so durfte Iggi aufbrechen in ein neues, glückliches Leben! Seine Familie scherte sich nicht darum, wie Iggi aussah. Er trug seine Wunden mit Stolz, denn er hatte eine Familie gefunden, die ihn liebte und die sich um ihn sorgte. Iggi war ein spezieller Hund mit einem eigenen Kopf, intelligent und manchmal auch etwas dickköpfig, der seiner Familie auch viel zurückgab von der Liebe, die er bekam.

Iggy musste am 21. April nach schwerer Krankheit von seinem Leiden erlöst werden und hat seine Reise über den Regenbogen angetreten. Er hinterlässt eine große Lücke im Leben seiner Familie und auch wir sind traurig, dass ihm nicht noch viel glückliche Jahre vergönnt waren.
Run free Iggy - du wirst immer einen Platz in ihren Herzen haben.


Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird dir sein, als leuchten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.
(Saint Exupery, Der kleine Prinz)


mehr lesen
Abschied von Mia
vom 30.03.2018
Regenbogenbrücke

Mias Leben begann in einem dunklen Stall irgendwo in Polen. Dort lag sie an der Kette und wurde von ihrem Besitzer nicht gut behandelt. Doch sie hatte das Glück, dass sie in ein Tierheim gegeben wurde, Dort saß sie verängstigt und schaute mit großen Augen in eine Welt, die sie nicht kannte und vor der sie Angst hatte. Wir sahen ihre Fotos, lasen ihre traurige Geschichte und reservierten sie. Das war der Beginn einer glücklichen Zukunft für Mia. Sie durfte zu uns ausreisen und musste hier auch nicht lange auf ein tolles Zuhause warten. Sie begleitete ihr Frauchen für fünf Jahre, das waren die glücklichsten Jahre in Mias Leben. Vor einigen Wochen dann ging es Mia nicht gut und alle Versuche, ihr Leben zu retten waren vergebens. Mia musste erlöst werden.

Mia war ein absoluter Sonnenschein, jeder hatte sie innerhalb kürzester Zeit liebgewonnen. Ihre Art, einem das Pfötchen auf den Arm zu legen und einen mit ihren großen brauen Augen anzuschauen, war einzigartig! Wir trauern mit ihrer Familie und sind gleichzeitig sehr glücklich, dass Mia bei ihrer Familie ein tolles Leben führen durfte.


mehr lesen