Herzlich willkommen bei den Fellgesichtern!

Herzlich willkommen auf unserer Homepage. Seit 2009 sind die Fellgesichter in Not e.V. ein eingetragener Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, vorzugsweise Hunden in Not zu helfen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Vermittlung von polnischen Hunden. Hier arbeiten wir hauptsächlich mit der Hundehilfe Polen zusammen, die die Transporte nach Deutschland organisiert und regelmäßig die Hunde vor Ort besucht.

Was unterscheidet uns von vielen anderen Vereinen? Wir lernen jeden Hund, den wir vermitteln, persönlich kennen und lernen die Menschen, die zu diesem Hund passen, ebenfalls persönlich kennen.

Diese Vorgehensweise ist uns sehr wichtig! Wir sehen uns als Dienstleister an unseren Hunden. Schließlich müssen sich unsere Vermittlungshunde darauf verlassen, dass wir die richtigen Menschen für sie aussuchen. Und es ist uns eine Herzensangelegenheit, dies zu tun!

________________________________________________________________________________________________________

Mitgliederversammlung 2022!

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung findet am 12.06.22 um 11 Uhr statt! Diesmal planen wir auch wieder einen gemeinsamen Spaziergang. Wir freuen uns, Euch zu sehen! Bitte meldet Euch per Email an, damit wir einen Überblick haben, wieviele Personen wir einplanen können.

________________________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________________

Der neue Mitbewohner!

Es ist soweit: Ein Hund aus dem Tierschutz wird bei Ihnen einziehen. Die „Wiederholungstäter“ sind gedanklich schon gut auf die neue Situation eingestellt, für alle „Neulinge“ wird es nun eine aufregende Zeit mit vielleicht ein paar Fragezeichen.

Was braucht der Hund, was brauche ich, was müssen wir als Familie beachten, damit sich alle in den ersten Wochen gut kennenlernen können und ein harmonisches Miteinander entsteht? Eine kleine Hilfestellung möchten wir mit den folgenden Beiträgen als fünfteilige Serie leisten.

Teil 1: WG-Leben

...den ersten Teil finden Sie hier:

http://www.fellgesichter-in-not.de/aktuelles/der-n...

Teil 2: Die goldenen Hausregeln


Genauso gelten für Hunde bestimmte Regeln im Zusammenleben. Es wird nicht an den Türrahmen gepinkelt, niemand wird über den Haufen gerannt, Futter und Spielzeug werden geteilt, keiner wird gebissen. Das Sofa kann gerne gemeinsam genutzt werden, aber bitte respektvoll und nach einer höflichen Frage: „Darf ich zu dir kommen und kuscheln?“

Manches scheint selbstverständlich zu sein, aber oft sind es Kleinigkeiten, die sich einschleichen und später vielleicht zu Problemen führen.

Daher geben wir gerade den Neuhundehaltern gerne mit auf den Weg: denkt an eure „goldenen Hausregeln“! Die Hausregeln bestimmen über das Zusammenleben, jeder legt sie selbst fest. Der grobe Rahmen sollte stehen, bevor der Hund einzieht. Die Regeln sind auf keinen Fall statisch zu betrachten und variieren je nach Hund und nach Haushalt. Einiges ist sicher selbsterklärend – kaum jemand möchte, dass sich der Hund am Küchentisch bedient. Anderes ist dagegen differenzierter zu betrachten.

Den einen stört es vielleicht nicht, wenn der Hund auch beim Kochen in der Küche dabei ist und dankbar aufsammelt, was so beim Schnippeln herunter fällt, die andere empfindet das jedoch schon als absolute Verfehlung und unhygienisch.

Was man gestatten möchte und was nicht, sollte man für sich klar wissen und mit allen Beteiligten besprechen; es ist wichtig, dass alle am gleichen Strang ziehen. Hier kommt es natürlich auch auf die eigene Persönlichkeit und die des Hundes an. Die Regeln konsequent umzusetzen zeugt jedoch von Kompetenz und hilft dem Hund, sich in seiner neuen WG zurecht zu finden.

Sinnvoll ist es auch, bestimmte Zonen zu definieren, die für den Hund tabu sein sollen. Das kann beispielsweise das Kinderzimmer sein, das Körbchen des Ersthunds oder das Liegen unter dem Esstisch. Je nach Persönlichkeit und Charakterstärke des Hundes empfehlen wir auch gern, ihn in der ersten Zeit nicht auf das Sofa zu lassen, auch wenn es verlockend ist und schön, wenn der Hund Ihre Nähe sucht. Die gemeinsame Kuschelzeit kann man aber auch anders gestalten und sich zum Beispiel mit dem Hund gemeinsam auf eine Decke setzen. Auch später sollte der Hund nach Ihrer Zustimmung fragen, bevor er auf Ihren Schoß hüpft.


(Fortsetzung folgt!)

____________________________________________________________________________________________________

Auf der Suche nach einem Zuhause

Wenn Sie sich für einen unserer Hunde interessieren, wenden Sie sich bitte an Andrea Herhold, Tel: 05405-609858 Mobil: 0179-2234776, per Email: info@fellgesichter-in-not.de

Wir stellen des weiteren auch Hunde von befreundeten Tierschutzvereinen vor oder auch von Privatpersonen, die aus verschiedenen Gründen ein neues Zuhause für ihren Hund suchen müssen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt an den angegebenen Kontakt! Vielen Dank!